29.11.2017 Besuch Geldmuseum der BBK

Wanderführung Manfred Scheuer

Danke an Manfred für den Bericht sowie die Bilder

Am Mittwoch, den 29. November, machten sich 25 Taunusklubmitglieder mit S- und U-Bahn auf, um die Deutsche Bundesbank und das neu konzipierte Geldmuseum zu besuchen. In Zeiten von Panama- und Paradise-Papers sicherlich keine schlechte Idee. Vor der Führung konnten die Besucher zunächst an einem Vortrag mit Diskussion zum Thema „Euro Bargeld“ teilnehmen, den Frau Judek mit vielen Informationen sehr interessant gestaltete. Geldherstellung, Sicherheitszeichen, Falschgeld, Geldmenge, Geldsteuerung und viele andere Aspekte führten zu angeregten Diskussionen, so dass die vorgesehene Zeit weit überschritten wurde. Anschließend war eine kleine Erfrischung in der Cafeteria des Museum möglich, um dann das eigentliche Ziel „Geldmuseum“ anzusteuern. Die Ausstellung befindet sich auf dem Gelände der Zentrale der Deutschen Bundesbank im Frankfurter Stadtteil Ginnheim, wurde völlig neue konzipiert und umfassend erweitert. Zur Eröffnung erklärte der Bundebankpräsident Jens Weidmann „Wir wollen anschaulich über Geld, seine Geschichte und die Aufgaben moderner Zentralbanken informieren“. Die Dauerausstellung des Geldmuseums gliedert sich in 4 Themenmodule: Bargeld – Buchgeld – Geldpolitik – Geld global und fünf daran angeschlossene Kabinette: Geldkabinett – Sprache des Geldes – Inflation 1923 – Deutsche Zentralbankengeschichte sowie Europäische Wirtschafts- und Währungsunion. In der Mitte befindet sich ein 360°-Rundkino, das zum Eintauchen in die Welt des Geldes einlädt. In einem gesonderten Raum befindet sich eine Vitrine mit einem Goldbarren, den man über eine Öffnung anfassen, aber leider nicht mitnehmen kann. Nach diesen ausführlichen Informationen über das Geld, das ja mehr oder weniger unser ganzes Leben bestimmt, konnte sich die Gruppe in der gepflegten Speisegaststätte Feldbergblick inmitten von Gärten und Grünanlagen wieder den irdischen Genüssen zuwenden. Mit vielen neuen Eindrücken und Erkenntnissen traten wir nach der ausgiebigen Rast den Heimweg mit U- und S-Bahn an.


24.10.2017 Wanderung zum Hessischen Landtag

Wanderführung Anneliese Ruh und Helga Springer

Danke an Helga für den Bericht sowie die Bilder

Am 24.10.2017 führen 20 Wanderinnen und Wanderer nach Wiesbaden zum Hessischen Landtag. Dort wurden wir um 15:00 Uhr zu einer Führung erwartet. Leider konnten wir nicht alle Räume besichtigen, aber sehr viele historische Räume. Danach ging es zur Andechser Brauerei zur Schlussrast. Gestärkt fuhren wir wieder nach Hause.
Frisch auf


15.10.2017 Stockborn

Wanderführung Michael Kuhn und Harald Höll

Danke an Michael für den Bericht sowie an ... für die Bilder

Bei goldenem und sonnigem Oktoberwetter machten sich 22 Teilnehmer in zwei Gruppen auf den Weg zur Mahnmalfeier Stockborn. Am Stockborn befinden sich seit dem zweiten Weltkrieg 2 Mahnmale, eine Gedenktafel und ein Kreuz, gepflegt und unterhalten vom Taunusklub. Gruppe 1 lief die kurze Tour vom Sandplacken zur Mahnmalfeier. Gruppe 2 fuhr früher los und wanderte von Königstein über Rotes Kreuz (Kaffeepause im Biergarten) zur Mahnmalfeier. Am Stockborn fand, wie jedes Jahr im Oktober, die Gedenkfeier für die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder statt. Eröffnet wurde sie durch die Blaskapelle der ev. Kirche Neu-Anspach und Herrn Huke, dem Vorsitzenden des Gesamt Taunusklub. Die Andacht hielt die Prädikantin Irene Schulz. Anschließend gingen wir gemeinsam zur Schlussrast zum Sandplacken.


27.09.2017 Mühlenweg 3

Wanderführung Rainer v. Holleben und Helga Springer

Danke an Helga für den Bericht sowie für die Bilder

Mit S- und U-Bahn fuhren wir bis Eschersheim Weißer Stein. Dort begann unsere Wanderung zur Nidda und entlang des Urselbachs. Durch das Merton Viertel, Hundertwasser Haus, zwei Mühlen, und den Ortskern von Niederursel ging es dann zur Schlussrast in das Gasthaus Zum lahmen Esel. Gegen 18:30 Uhr ging es wieder zurück.


16.09.2017 Bonifatius-Route Teil 4

Wanderführung Katja Kilb und G. Thiel

Danke an Katja für den Bericht sowie an Katja und Eva für die Bilder

Bei bestem Wanderwetter machten sich 23 gutgelaunte Wanderer auf die 4. Etappe der Bonifatius Route. Gestartet wurde im Bad Vilbeler Ortsteil Dortelweil. Dann ging es über Klein Karben, Schöneck-Büdesheim, Nidderau-Heldenbergen nach Nidderau-Windecken. Beim Team des Eisateliers in Büdesheim und dem Team von Hessenschmaus in Windecken bedanken wir uns, dass alles so gut geklappt hat. Nach der Tour gab es ein neues Mitglied in unserem Verein, das wir an dieser Stelle recht herzlich begrüßen möchten.


09.09.2017 Überraschungstour

Wanderführung Monika Hoffmann und Simone Kloß

Danke an Monika für den Bericht sowie an Simone für die Bilder

Das Winzerstädtchen Groß-Umstadt war heute das Ziel unserer Wanderung.
Mit dem Zug dort angekommen, liefen wir zuerst durch die schöne Altstadt Richtung Stadthalle, dem Ausgangspunkt unserer Tour, und von dort aus ging es hoch in die Weinberge. Weiter ging die Wanderung über sanfte Hügel, vorbei an Bauernhöfen, Kühen und Pferden, über Wiesen und auch durch den Wald. Ein sehr schöner und abwechslungsreicher Rundweg war das heute, bei gutem Wanderwetter. Anschließend konnten wir einen Rundgang durch die Altstadt machen, die 5 Schlösser und weitere Sehenswürdigkeiten besichtigen, und zudem auf dem Bauernmarkt unseren Durst und Hunger mit den Köstlichleiten aus der Region stärken.
Gemeinsam traten wir anschließend wieder die Heimreise an.


30.08.2017 Bad Soden Eberhard`s Scheuer

Wanderführung Helga Springer und Anneliese Ruh

Danke an Helga für den Bericht sowie an Dieter und Helga für die Bilder

Am 30.8.17 wanderten 22 Wanderer vom Bahnhof Bad Soden durch das Kurstädtchen, am Hundertwasserhaus vorbei in den Park mit den Brunnen. Aus dem Champagner Brunnen kam leider kein Champagner. Dann ging es durch Felder und Wiesen zu Eberhard´s Scheuer. Nachdem wir uns gestärkt hatten, traten wir um 17:00 Uhr wieder die Heimreise an.
Frisch auf
Helga


27.08.17 Lorch-Kaub-Lorch

Wanderführung Harald Höll und Simone Kloß

Danke an Jutta für den Bericht sowie an Simone, Katja und Lothar für die Bilder

Die Wanderung führte 30 stets gutgelaunte Wanderer vom Bahnhof Lorch zum Rundweg nach Lorch. Ein großes Dankeschön auch an unsere Gäste aus Bad Soden. Wir machten uns auf den Weg zur Wisper Richtung Ranselberg, vorbei an der Burgruine Waldeck nach Sauerthal zur Sauerquelle. Unsere erste Rast legten wir an der Wanderklause ein. Beim Verlassen des Rheinhöhlenweg und dem Europäischen Fernwanderweg begaben wir uns nach Lorchhausen, liefen vorbei an der Clemenskapelle , nach Lorch. Nach wohlverdienten 18 km legten wir unsere Schlussrast ein im Weingut „Rößler“. Nachdem wir uns ausgiebig gestärkt haben wanderten wir zum Bahnhof .


13.08.2017 Hügeltour über die Lahnberge

Wanderführung Monika Hoffmann und Simone Kloß

Danke an Monika für den Bericht sowie an alle beteiligten für ihre Bilder

 

mit dem Zug in Cölbe angekommen, mussten 19 gut gelaunte Wanderer erst einmal den Regenschirm aus dem Rucksack holen. Doch wir ließen uns dadurch nicht beeindrucken, und schon nach kurzer Zeit hatte Petrus ein Einsehen und stellte den Regen wieder ein.
Herrlich war der Weg über die sanften Hügel der Lahnberge mit seinen abwechslungsreichen Waldgebieten. Die Mittagspause verbrachten wir an und in einer sehr schönen Grillhütte. Auf dem Spiegelslustturm konnten wir uns am TurmCafé mit Kaffee und Kuchen stärken und auch zur Aussichtsplattform des Turms aufsteigen.
Nach dem Abstieg wanderten wir weiter zu unserer Schlussrast im Restaurant „Altes Brauhaus“. Anschließend traten wir, glücklich über den schönen Tag, den Weg zum Bahnhof an. Aufgrund des Hochwassers auf dem Uferweg der Lahn mussten wir zwar einen kleinen Umweg nehmen, kamen aber dadurch an der imposanten Elisabethkirche vorbei.


30.07.2017 Deutscher Wandertag Eisenach

Wanderführung Michael Kuhn

Danke an Michael und Jutta für den Bericht sowie an Jutta und Simone für die Bilder

7 Teilnehmer des TK Frankfurt-Nied nahmen an der Busfahrt des Taunusklubs Gesamtverein zum Deutschen Wandertag 2017 nach Eisenach teil.
In Eisenach konnte jeder das Festtagsgelände auf dem Marktplatz in der Innenstadt selbst erkunden.
Es gab viele Stände mit Köstlichkeiten sowie Informationen über Regionen Deutschlands wo wir uns informieren konnten.
Um ca. 13.00 Uhr trafen wir uns um am Festumzug gegen 14.00 Uhr teilzunehmen. Mit den Wandervereinen und verschiedenen Musikgruppen ging es fröhlich durch die Innenstadt, vorbei an vielen Schaulustigen, und wieder zurück zum Marktplatz. Dort belohnten wir uns mit der Spezialität Thüringens, der Thüringer Bratwurst.
Der Deutsche Wandertag hat allen Beteiligten viel Freude bereitet.

 


16.07.2017 Hintertaunus

Wanderführung Helmut Seipp und Harald Höll

Danke an Helmut für den Bericht sowie an Lothar für die Bilder

Den 3. Teii unseres Weges auf dem Elisabethenpfad in Richtung Marburg wanderten 21 Teilnehmer, darunter 5 Gäste, bei schönem Wetter von Usingen nach Waldsolms-Brandoberndorf. Einen Schreck erlebten wir am Bahnhof Bad Homburg als wir dort 1 Stunde wegen Zugausfalls warten mussten. Trotzdem liefen wir die 16 km lange Strecke ohne Schwierigkeiten und erreichten pünktlich unser Ziel.


2. Juli 2017, 15 Km Rundwanderung zu Hofheim am Taunus.

Wanderregie: Carmen Lötzke sowie Jutta Mester.

Für die schriftliche Niederlassung: Peter Michael Buhr, unsere Photographen heute: Lothar Ehrlich, Simone Kloß, Jutta Mester, Katja Kilb und Eva Littau.

Vor den Lohn haben die Götter den Schweiß gesetzt und will heißen: Wer etwas haben möchte muß hierfür auch einiges tun. Das war schon in der Antike so und hat auch in der Gegenwart nichts an seiner Gültigkeit verloren.

Der RMV transportierte unsere Reisegruppe recht zügig nach Hofheim a.Ts und nach einer theatergemäßen Ansprache seitens der Wanderleitung wurden 25 Tourengänger auf die Strecke geschickt.Der leise dahinplätschernde Schwarzbach zu unseren linken Seite begleitete uns ein stückweit bis zu dem Ortsrand jener Stadt und somit in einen Talkessel hinein.Von nun an ging es am Kapellenberg hinauf und Schritt für Schritt wurde so an Höhe gewonnen um an den Cohausentempel zu gelangen.Als nächstes Teilziel war die "Viehweide" anvisiert, dort wurde auch die erste Vesper eingehalten. Nach der Rast dort mäanderte sich der weitere Wanderlauf stetig leicht nach oben bis wir eine ca. 1,5 Km lange, mäßig ansteigende Wegschneise zu beschreiten hatten. Das Ausflugslokal "Gundelhard" war somit erreicht und nach einer kurzen Visite an jenem Ort starteten wir durch zu unserer zweiten Brotzeit inmitten des Hofheimer Taunuswaldes. Auf weichem Geläuf galt es noch die zu verbleibenden ca. 2,5 Km abzuwandern bis zu der Endrast am beschaulichen "Meisterturm". Somit war das Wanderbedürfnis gestillt und mit Speiß´und Trank belohnten wir uns selbst für die Anstrengung zuvor. Die Dankesrede an die Wanderleitung war unseren Mitgliedern E.Hoffmann/Buhr vorbehalten.


25.06.2017 Gipfeltour um Niedernhausen

Wanderführung Monika Hoffmann und Simone Kloß

Danke an Monika für den Bericht sowie an ... für die Bilder

Petrus hat es tatsächlich gut mit uns gemeint. Ideales Wanderwetter, nicht sehr heiß und ohne Regen, hatten die 23 gut gelaunten Wanderer bei ihrer herrlichen Gipfeltour.
Auf guten Wegen in wunderschöner Natur, abwechslungsreich und mit sehr viel Fingerhutpflanzen auf den Lichtungen, ging es lange steil nach oben zur Hohen Kanzel in 597 m Höhe.
Nach einer entspannten Mittagsrast wanderten wir wieder leicht bergab, vorbei am berühmten „Schuhbaum“, bis zur Trompeterstraße, bogen auf den Rheinhöhenweg ab und gingen diesen bis zur „Achteckhütte“. Nach einer kurzen Pause liefen wir weiter durch dichten Wald und schließlich wieder bergauf zum Kellerskopf mit seinen 474 m Höhe. Dort verweilten wir mit einem coolen Drink bei herrlicher Aussicht. Wir waren flott unterwegs und kamen daher etwas zu früh bei unserer Schlussrast im Restaurant „La Cittadella“ an, was jedoch der guten Stimmung nicht schadete. Das gute Essen genossen alle, und zufrieden traten wir die Heimreise an.


18. Juni 2017. Der Taunuswandertag von Königstein nach Falkenstein(Bürgerhaus).

Wanderführung: Jutta Mester, Peter Michael Buhr, Simone Kloß.

Für den nachfolgenden Report: Peter Michael Buhr. Für die Photostrecke waren Simone Kloß, Jutta Mester und Lothar Ehrlich zuständig.

Im Focus jenes Taunuswandertages lag schon die Zusammenkunft der Mitgliedsvereine aller Taunusklubs. Jedoch mußte noch ein kleiner Taunusspaziergang von 5Km/1,5 Std. absolviert werden um in das Bürgerhaus Falkenstein zu gelangen. Da sich der befreundete TK Bad Soden unserem Wanderaufruf angeschloßen hatte starteten wir mit kleinem Marschgepäck auch gleich in den Königsteiner Forst hinein. Die erste Trinkpause wurde auf der herrlichen Terrasse des Hildablick eingehalten und vom photographieren wurde ersichtlich Gebrauch gemacht. Nach dem Motivationsschub an der zuvor beschriebenen Stelle bewegten wir uns leicht bergauf bis wir den Dettemer Tempel erreicht hatten. An dieser Örtlichkeit wurde das zweite mal gerastet um die phänomenale Weitsicht in die Mainsenke und auf den fernen Odenwald im vollen Umfang zu genießen. Nun führte uns der weitere Pfad hinab bis nach Falkenstein und das Bürgerhaus als unser angestrebtes Ziel lag in Sichtweite. Bei gedeckten Tischen und einem Buffet wurden die zuvor verbrauchten"Körner" wieder angereichert, auch der Flüßigkeitsbedarf wurde abgedeckt. Der Rest unserer Zeit wurde zu Gesprächen mit den anwesenden Taunusklubs genutzt um die guten Kontakte zu pflegen oder auszubauen. Zum Abschluß dieses Tages gab es noch leckere Eiscreme an der uns schon bekannten Eisdiele in Königstein.
Fazit der Wanderleitung: Hervorragend die gute Zusammenarbeit mit dem TK Bad Soden und auch sonst alles gut! Gez. Die Bergdohlen Kloß, Mester, Buhr.


15.06.2017 32. Bonameser Volkslauf

Organisation der Anmeldung und Fahrt Katja Kilb

Bericht Katja, Bilder Eva, Simone und Katja

Bei bestem Wetter machten sich eine Gruppe aus Taunusklub Mitgliedern und Walkern der SG Nied auf den Weg nach Frankfurt Bonames. Die Startnummern für die Gruppe „Nied läuft“ wurden abgeholt und an die 17 Teilnehmer verteilt. Um kurz nach 9 Uhr ging es Richtung Start. Hier gab es wie jedes Jahr ein kleines Aufwärmprogramm. Um ca. 9:30 Uhr folgte der Start auf die 8 km lange Strecke. Nach 1 Stunde und 3 Minuten waren die ersten unserer Läufer im Ziel. Und das trotz der hohen Temperaturen. Nach dem alle im Ziel eingetroffen waren ging es zum gemütlichen Teil über. Eva hatte bei Volker am Morgen schon 2 Tische für uns reserviert. Es gab wieder leckere Wildschweinbratwurst und das übliche Kuchenbuffet. Nach der Siegerehrung, kam die Verleihung des Sonderpreises für die Größte Erwachsenen Gruppe. Nach meiner Meinung hatten wir in diesem Jahr keine Chance diesen zu gewinnen bei nur 17 Teilnehmern. Zum dritten Mal in Folge ging der Sonderpreis, ein ganzes Blech Streuselkuchen, an die Gruppe „Nied läuft“. Nach der Aufteilung des leckeren Kuchens an die Teilnehmer, ging es zurück nach Nied.
PS: Am 17.09.2017 findet der Landeswandertag 2017 in Frankfurt Bonames statt, einen Flyer hierzu findet Ihr unter Aktuell auf unserer Homepage.


10.06.2017 Rauenthal-Schlangenbad

Wanderführung Simone Kloß und Harald Höll

Danke an Simone für den Bericht sowie an ... für die Bilder

Auf unsere diesjährige „Expedition“ Rauenthal – Schlangenbad begaben sich 15 lustige Wanderer.
Wir starteten die Wanderung an der Bushaltestelle Jahnstraße in Rauenthal. Bald wurde auch schon unsere Kondition herausgefordert, denn es erwartete uns ein etwa einstündiger Anstieg. An der Ahles Grüne Bank konnten wir uns etwas ausruhen.
Leicht hügelig ging es anschließend weiter Richtung Bärstadt bevor der Abstieg nach Schlangenbad begann. Dieser Ort machte seinem Namen alle Ehre – 3 Schlangen nahmen mitten auf unserem Weg genüsslich ein Sonnenbad. Nach einer kurzen Rast auf dem Kräutermarkt ging es auf ebenen Wegen weiter Richtung Lochmühle zum Kloster Tiefenthal.
Von dort aus wanderten wir wieder hinauf nach Rauenthal, wo wir bei unserer Schlussrast im „Rheingauerhof „ für unsere Mühe belohnt wurden.


30.05.2017 Bericht über die Wanderung der Mittwochsgesellschaft am Dienstag

Wanderführung C Becker und Harald Höll

Danke an Irene für den Bericht sowie an ... für die Bilder

Es war eine kleine Wanderung ohne Voranmeldung, ca. 5 km in der näheren Umgebung. Trotz orkanartiger Böen, gemischt mit leichtem Regen, schafften es 13 unverdrossene Wanderer zum Fähranleger in Höchst. Um 14.05 Uhr brachte uns der Fährmann auf die Schwanheimer Seite. Da wir wohl eine nette Gesellschaft waren, drehte er noch zwei „Ehrenrunden“ auf dem Main. Auf der Südseite angekommen, gingen wir teils auf dem Grüngürtelweg unter Schirmen durch die „Schwanheimer Dünen“. Im Wald parallel der großen Wiese begaben wir uns Richtung Grillplatz. Zur Schlussrast fanden wir uns in Alt Schwanheim im „Frankfurter Hof (Seppche)“ ein. Hier erwarteten uns schon zwei, denen das Wetter nicht so geheuer war. Nun traf auch unser Alban mit Renate ein. So war es im Großen und Ganzen doch noch eine gelungene Tour.


28.Mai 2017 Wanderung Königstein-Fuchstanz-Feldberg/Ts (881m NN)

Wanderleitung: Jutta Mester/Peter Michael Buhr

Autor des folgenden Wanderberichtes: Peter Michael Buhr.Unsere Photographen am heutigen Tage: Simone Kloß, Jutta Mester sowie Peter Michael Buhr.

"Die einzigen Gipfelgespräche,
die wirklich einen Sinn haben,
sind die der Alpinisten!"

(Quelle: Luis Trenker, Südtiroler, Bergsteiger, Regiseur. 1892-1990)

Ob es jemals eine empirische Erhebung dieses Zitates gab konnte die heutige Wanderführung trotz intensiver Recherche nicht aufklären, dann nehmen wir das einfach mal als so gegeben an.Nach einer kurzen Vorstellung der obigen Tour in Königstein/Ts wurde die Gesellschaft per pedes auf die 10 Km Wanderreise geschickt-der Feldberggipfel(inklusive Gespräche) war das erklärte Endziel.Gleich nach dem Durchstreifen des Kapuzinerplatz waren wir auch schon auf dem 3 Burgenweg der uns zu den Aussichtpunkten "Hildablick" und dem "Falkensteiner Bürgerhang" brachte(siehe Photos).Talwärts führte uns nun der Trampelpfad an der Burgruine Falkenstein vorbei in das romantisch verspielte Reichenbachtal mit seinem gleichnamigen Bachlauf.Stetig ansteigende Spitzkehren und Serpentinen waren abzuwandern um dann am Fuchstanz eine längere Rast einzuhalten. Diese Pause von ca. 30 Minuten war auch nötig denn eine satte Rampe zu dem "Windeck" lag noch vor uns. Am Windeck selbst wurde nochmals gerastet um Kraft zu sammeln für den bevorstehenden Gipfelsturm, etwa 700 Meter im steilen Anstieg der uns einiges abverlangte. Somit war das Feldberplateau erreicht und einjeder hatte sich seinen 3 stündigen Aufenthalt hier oben nach einer Spitzenleistung am Berg wohlverdient und stand zur freien Verfügung. Zu dem Wetter den ganzen Tag über wird auf das beigefügte Photomaterial verwiesen, daß beschreibt alles.

Resümee der Wanderführung:Hammer-Tour, first class die harmonische und respektvolle Gesellschaft und auch die starke Wanderbereitschaft ist hervorzuheben, ein besonderer Gruß geht an die "Fraktion" des TK Bad Soden.Gez. Die Berggemsen Mester/Buhr.

 


20.05.2017 Neroberg –Platte – Neroberg

Wanderführung Monika Hoffmann & Simone Kloß

Danke an Monika für den Bericht

Bei bestem Wanderwetter fuhren 21 muntere Wanderer nach Wiesbaden ins Nerotal. Dort schwebten wir zuerst mit der Nerobergbahn hoch auf den Wiesbadener Hausberg, den Neroberg. Auf 245 m Höhe angekommen, genossen wir ausgiebig die wunderbare Aussicht. Ab hier ging es zu Fuß weiter. Der Weg ist geprägt von sehr viel Wald und führte uns auf überwiegend weichem Waldboden ausschließlich bergauf, vorbei am Rabengrund, zum Jagdschloss Platte in 520 m Höhe. Oben angekommen, stärkten wir uns und ließen unsere müden Glieder zur Ruhe kommen. Ausgeruht und gut gelaunt liefen wir anschließend wieder bergab Richtung Neroberg, genossen zwischendurch die Aussicht und passierten auf unserem Weg auch die Russisch-Orthodoxe-Kirche. Mit der Nerobergbahn ging es anschließend wieder bergab. Schnurstracks kehrten wir zu unserer wohlverdienten und auch ersehnten Schlussrast ins Café & Restaurant „Leichtweiss“ ein. Fröhlich traten wir nach einem genüsslichen Mahl die Heimreise an.

 


07.05.2017 hr4 Walkingtag 2017

Organisation Katja Kilb

Danke an Katja für den Bericht sowie an Lothar für die Bilder

Am 07.05.2017 starteten auch in diesem Jahr wieder einige Walker und Nordic Walker der SG Nied und des Taunusklubs Nied unter „Nied läuft“. Trotz des regnerischen Wetters fanden sich um 10:45 Uhr 17 von 19 gemeldeten Startern auf dem ehemaligen Rollfeld des Alten Flughafens Bonames ein. Jeder bekam seine Startnummer und konnte sich dann noch auf dem Gelände und an den Ständen umsehen und informieren. Um 11:30 Uhr folgte ein Aufwärmprogramm, bevor es zum Start ging. Um 12:04 Uhr starteten unsere Läufer auf die 7 km Strecke und nach etwa 55 Minuten waren die ersten Läufer unserer Gruppe wieder im Ziel. Nach 1:22 Stunde waren unsere Läufer alle im Ziel und es ging zum gemütlichen Teil über, bevor wir uns gegen 15:00 Uhr wieder auf den Heimweg machten. Ich möchte mich auch noch mal bei Hannelore und Fred, bei Ellen und Lothar, sowie bei Hanne und Karin bedanken. Sie haben uns trockene Sitzplätze verteidigt, beim Start und an der Strecke angefeuert und im Ziel empfangen. Es war wieder eine schöne Veranstaltung, nur das Wetter hätte noch etwas besser sein können. Vielen Dank hr4.

 


Rund um Bad Soden

Wanderführung Michael Kuhn

Danke an Michael für den Bericht sowie die Bilder

TK-Nied hat sich an der alljährlichen Veranstaltung vom TK Bad Soden " Rund um Bad Soden" mit 3 Teilnehmer teil genommen. Bei schönem Wetter ging es auf einer 12 km langen Strecke über Altenhain und an Neuenhain vorbei zurück nach Bad Soden. Dort gab es noch die Möglichkeit die Wanderungen mit Speis und Trank gemütlich ausklingen zu lassen. Vielen Dank an TK Bad Soden für den schönen Tag und das leckere Essen, Kuchen und Getränke.

Weitere Bilder unter: https://docs.google.com/presentation/d/1XSZO2eN4Rx4zkCoIg8ZhUtItrP_vqZtIwLUOaD4Wx9Y/present#slide=id.g158b2dee4d_0_22


Rumpenheimer Schloss

Wanderführung Reiner von Holleben

Danke an Helga Springer für den Bericht sowie die Bilder

Mit S- und Regionalbahn fuhren 26 Wanderinnen und Wanderer nach Maintal West. Von hier aus wanderten wir zum Main und mit der Fähre nach Rumpenheim. Dort ging es durch den Schlosspark mit Rumpenheimer Schloss, Kirche und Mausoleum. Weiter über den Deich zum Schultheis Weiher und zur Fußgängerbrücke nach Fechenheim. Auf der anderen Seite des Mains erreichten wir dann unsere Schlussrast, die Gaststätte Bier-Hannes. Nachdem wir uns gestärkt hatten, traten wir die Heimreise an. Das Rumpenheimer Schloss wurde zu Eigentumswohnungen umgebaut.


23.April 2017 Rundweg Usingen und Eschbacher Klippen.

Wanderleitung:Simone Kloß/Harald Höll

ViSdB: Peter Michael Buhr. Für die Photos standen uns Eva Littau, Simone Kloß und Katja Kilb zur Verfügung.

Das die Bewegung in der freien Natur gerade in den letzten Jahren eine wahrhaftige Renaissance erfährt ist auch vielen Mitgliedern des TK Nied nicht verborgen geblieben.Ausgestattet mit allem möglichen Engagement hatten sich an diesem Sonntag 25 Wanderleute frühmorgens die Stiefel geschnürt, schließlich gab es 18 Kilometer abzuwandern.Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln waren wir auch zeitig am Startpunkt in Usingen angelangt und gleich darauf setzte sich der Trupp in den gekonnten Wanderschritt. Ein ständiges leichtes Auf und Ab versehen mit den romantischen Waldwegen des Hintertaunus brachte uns zu der ersten Trinkpause in den beschaulichen Ort Wernborn. Michelbach, der Kreuzweg und die Teufelstreppe in der "Maibacher Schweiz" waren weitere Stationen auf diesem Fußmarsch. Und so näherten wir uns dann immer mehr der Höhepunkt dieser Tour entgegen, die Eschbacher Klippen waren ja das erklärte Teilziel.Nach einer ausgedehnten Nachmittagspause an dieser Felsformation wurde zum weiterwandern aufgerufen und dieser Rundweg brachte alle dann an den Ausgangspunkt nach Usingen zurück und auch zu der Endrast. Zu aller Überraschung hatten sich auch unsere Freunde von dem TK Niederreifenberg dort eingefunden und es wurde in Gesprächen die guten Kontakte gefestig. Besonders zu erwähnen ist das sich unsere Wanderfreundin Bärbel Haake nun wieder an die "größeren" Touren wagt, frisch auf hierfür.


01.04.2017 Zum Gebück und zurück – Rund um Kloster Eberbach

Wanderführung Eva Littau und C. Lötzke

Danke an Eva für den Bericht sowie an Katja für die Bilder

Wanderwetter vom Feinsten, öffentlicher Nahverkehr zuverlässig, einwandfrei organisierte Schlussrast und dazu 31 gut durchtrainierte und bestens gelaunte Teilnehmer, so macht Wanderleitung Freude!!! 24 Taunusklubmitglieder 15 vom TK-Nied und 9 vom TK-Bad Soden sowie 7 wie immer herzlich willkommene Gäste haben am 01. April die höchsten Erhebungen des Rheingau-Taunus-Gebirges teils erklommen und teils durchquert, um die noch spärlich verbliebenen Reste des geschichtsträchtigen Rheingauer Gebücks, der einst längsten Landwehr Europas, zu besichtigen. Die ersten eineinhalb Stunden begannen recht sportlich mit dem Aufstieg vom Kloster Eberbach durch den zart ergrünenden Wald bis zur mittlerweile wieder bewirtschafteten Hallgarter Zange. Dort war just an diesem Tage Saisoneröffnung. Nach einer ausgiebigen Rast wanderten wir nun gemütlicher weiter. Vorbei an der Kreistanne gingen wir federnden Schrittes östlich des Fußes der Kalten Herberge über das Kasimirkreuz bis zur Mapper Schanze. Ohne Hast nahmen wir hier und auf weiteren Stationen des Gebückwegs die Gelegenheit war, uns an den diversen Schautafeln über die Geschichte des Rheingauer Gebücks zu informieren. Nach einem weiteren Anstieg längs des Erbacher Kopfes liefen wir nun munter abwärts bis zu den Kisselmühlen und von dort nordöstlich vom Kloster wieder zurück zum Ausgangspunkt unserer immerhin 19 Kilometer langen Wanderung. Gelb blühendes Scharbockskraut, weiße Buschwindröschen und blaue Veilchen tauchten diesen Abschnitt des Weges in ein zauberhaftes Frühlingsblütenkleid gekrönt vom Anfang der Obstblüte am Kloster Eberbach. Gute sieben Stunden waren wir unterwegs. Mit dem Bus ging es dann bei bester Stimmung zu unserer Schlussrast nach Eltville in den Rheingauer Hof. Das war ein sehr gelungener Ausflug in die Geschichte des Rheingaus mit einer sehr harmonischen Wandergruppe. Die Wanderleitung sagt Vielen Dank!!!


29.03.2017 Mittwochswanderung Ffm.-Hausen – Ffm.-Ginnheim

Wanderführung Helga Springer und Anneliese Ruh

Danke an Anneliese für den Bericht sowie an Helga für die Bilder

Bei strahlendem Frühlingswetter wanderten 31 gutgelaunte Tauniden von Frankfurt-Hausen nach Frankfurt-Ginnheim. Entlang der Nidda konnten wir Nutrias und Enten beobachten. In dem Auenwald, den wir durchquerten, blühten die ersten Frühlingsblumen. Nach der Schlussrast im Ginnheimer Wäldchen fuhren wir mit der U 1 zurück. Es war ein sehr schöner Nachmittag!


26.03.2017 Hugenotten- und Waldenserpfad II

Wanderführung Helmut Seipp

Danke an Helmut für den Bericht sowie an Helmut und Lothar für die Bilder

Bei dem 2. Teil unseres Hugenotten- und Waldenserpfad starteten wir mit 14 Wanderern vom Riedberg nach Friedrichsdorf. Bis vor die Toren Bad Homburgs war unser Weg gleich mit dem Hölderlinweg. Bei idealem Frühlingswetter liefen wir 19 km bei 2 erholsamen Zwischenrasten und einer Endrast vor Zugabfahrt.


11.03.2017 Schäfersteinpfad Stadtwald Frankfurt

Wanderführung Katja Kilb und Heide Kastler

Danke an Katja und Heide für den Bericht sowie an Lothar und Katja für die Bilder

Bei bestem Frühlingswetter machten sich 31 Wanderer auf die Suche nach 49 Grenzsteinen, aus dem Jahr 1484, auf dem 1967 angelegten Schäfersteinpfad Wanderweg. Manche fühlten sich wie Pfadfinder und andere wie Steinfinder. Der eine oder andere Stein war sogar deutlich mit rot/weißem Absperrband markiert. Auch den Grenzstein, der die Grenze zwischen Frankfurt und Neu-Isenburg markiert, konnten wir, nach einem Tipp von Dr. Ott, entdecken. Wir machten eine Pause am Tiroler Weiher, genossen die Sonne am Waldspielplatz Tannenwald. Unsere letzte Rast legten wir am Jacobi Weiher ein und danach machten wir uns auf den Weg zu unserer Schlussrast im Frankfurter Traditionslokal „Zur Buchscheer“.


5.3.2017 Wanderung Elisabethpfad 2 von der Hohe Mark bis nach Usingen.

Für die nachfolgende Reportage:Peter Michael Buhr. Die Photos entstammen von Katja Kilb, Simone Kloß, Peter Michael Buhr, Eva Littau sowie von Monika Hoffmann.

Wanderleitung:Simone Kloß/Harald Höll.

Neunundzwanzigtausendachthundert-soviele Schritte in etwa mußte jeder Naturfreund setzen um diese Tour vom Anfang bis zu der Schlußrast zu bewerkstelligen.
Die Wanderführung hatte zu diesem Pilgerpfad aufgerufen und 22 Tauniden hatten ihre Rucksäcke geschultert um die 22 Km anzugehen.
Von dem Startpunkt Hohe Mark bewegten wir uns dann auch gleich in den Mischwald des Hochtaunus hinein und auf weichen Waldwegen erreichten wir die Elisabethschneise.
Nach einer kleinen Trinkpause dort wurde Anlauf genommen für einen steilen Anstieg der uns allen einiges abverlangte und am Ende dieses Teilstückes befanden wir uns auf dem Taunuskamm,
mit überschreiten dessen somit auch im Hintertaunus.Ab nun wurde diese Wanderung zu einer leichten Tour, meist im ebenen Verlauf oder zum Tal gerichtet. Das Freilichtmuseum
Hessenpark war schon von weitem zu sehen und da der Weg hier vorbeiführte konnte von außen ein Einblick genommen werden.
Von dem Hessenpark war auch schon unser Endziel Usingen zu sehen, die Sonne zeigte sich nun vollends mit ihren wärmenden Strahlen (siehe Photos) und so freute sich ein jeder auf die
verdiente Endrast. In netter Atmosphäre wurde dinniert,e bissi meehr odder wenischer gebabbelt und bei dem Abmarsch nochmal durchgezählt damit auch keiner verloren geht.


22.02.2017 Schwanheim - Goldstein

Wanderführung Helmut und Heidi Seipp

Danke an Helmut für den Bericht sowie an Dieter, Elke und Helmut für die Bilder

Wie erwartet, hatten wir eine rege Teilnahme von 34 Wanderern an unserer kleinen Vorfrühlingswanderung durch den Schwanheimer Wald. Schließlich wurde daraus doch noch eine Pappnasenwanderung, denn eingekehrt sind wir ins Bürgerhaus Goldstein, wo wir bei Akkordeonmusik, kräftigem Schunkeln und Vorträgen viel Spaß hatten.


19.02.2017 Mönchbruch - Damwild und Düsenflieger - Rundwanderung südlich der Startbahn West

Wanderführung E. Littau und M. Hoffmann

Danke an Eva für den Bericht sowie an ... für die Bilder

Bei angenehmen Wanderwetter starteten in Walldorf 25 Wanderer, davon 15 Mitglieder und 10 Gäste, frohgelaunt in das zweitgößte Naturschutzgebiet Hessens. Nachdem wir den Ort vom Bahnhof aus durquert hatten, wanderten wir zunächst durch den Wald bis zun Gundsee und dann immer am Gundbach entlang zur Genovevahütte. Das Damwild war zahlreich vorhanden doch leider sehr weit entfernt, aber mit Ferngläsern ließ es sich recht gut betrachten. Nach dieser Beobachtungsrast machten wir uns munter weiter auf den Weg zur Odenwaldhütte mitten im Wald. Die Stille der Natur wurde dabei regelmäßig vom Lärm der startenden Flugzeuge durchbrochen. Beeindruckend groß und zum Greifen nah flogen sie über uns hinweg. In der gut geheizten Odenwaldhütte herrschte schon reges Treiben. So war es gut, das wir für unsere Wandergruppe Plätze reserviert hatten. Es gab Kaffee und Kuchen, belegte Brötchen oder auch eine warme Suppe. Der Rückweg führte uns ganz nah an die Startbahn West und bei der Spießtränkschneise querte sogar ein kleines Rudel Damwild direkt vor unseren Augen den Weg. Am Gundsee vorbei und wieder ein kleines Stück am Gundbach entlang erreichten wir in bester Stimmung den Ort und trafen pünktlich zu unserer Schlussrat im Sportcasino ein. Dort war alles bestens vorbereitet. So brauchten wir auf unsere Speisen und Getränke nicht lange warten und konnten so unsere wohlverdiente Stärkung bei bester Laune genießen. Mit dem letzten Kilometer zum Bahnhof addierte sich unsere Wanderstrecke auf genau 17 km. Die Rückfahrt mit der sehr angenehmen Wandergruppe velief problemlos, sodass wir insgesamt alle auf einen sehr schönen Tag zurrückschauen konnten.


12.02.2017 Elisabethpfad 1 von Frankfurt a/M zu der Hohe Mark

Wanderführung: Simone Kloß/Harald Höll

Schreiber des Berichtes: Peter Michael Buhr, für die Photos standen uns Eva Littau, Jutta Mester, Simone Kloß und Peter Michael Buhr zur Verfügung.

Gemäß der Ausschreibung haben sich 31 Naturfreunde im Herzen unserer Heimatstadt Frankfurt eingefunden um die 24 Km bis zu der Hohe Mark anzugehen.
Nachdem uns die Leitung auf dem Vorplatz der alten Oper noch einige Details über den heutigen Tag zu Gehör gab konnte gestartet werden.
Als erstes führte uns der Weg in den Rothschildpark und etwas später auch durch den Grüneburgpark. Weiter wanderten wir dann in einem Bogen am ehemaligen Bundesgartenschaugeländes vorbei bis zu der Römerstadt mit seiner Martin Luther King Parkanlage.
Vorbei an Stierstadt und durch Oberhöchststadt brachte uns der Pilgerphad zu dem Oberurseler Wald und nach einigen kleinen Anstiegen hatten wir
dann das Endziel Hohe Mark erreicht.
Zu der Endrast hatten wir uns dann im Gasthof Oberurseler Brauhaus eingefunden um die verbrauchte Energie wieder zu erneuern.
Die Wanderung Elisabethphad 2 findet am 5.3.2017 mit gleicher Leitung statt (siehe Wanderplan).

Oma`s Tip:
Hat sich einmal etwas hartnäckig am Boden der Trinkflasche festgesetzt so hilft eine Brise Backpulver und warmes Wasser.
Über die Nacht stehen lassen und etwas mit der Flaschenbürste nachhelfen.

Das hilft.

Danke Oma!


25.01.2017 Überraschungstour

Wanderführung Helga Springer und Anneliese Ruh

Danke an Helga für den Bericht sowie an Peter für die Bilder

Am 25.01.2017 fuhren wir mit der S-Bahn bis zur Taunusanlage. Von dort sind wir ins Stoltze Museum gelaufen. Frau Breitkreuz erwartete uns bereits und berichtete üer das Leben von Friedrich Stoltze. Es war sehr interessant. Danach wanderten wir über den Stoltze-Platz, Paulsplatz, Römer und Dom in das Gasthaus Paulaner. Nachdem wir uns gestärkt hatten, sind wir mit U- und S-Bahn nach Hause gefahren.

Frisch auf
Helga Springer


15.01.2017 Traditionswanderung des TK-Gesamtvereins

Wanderführung Michael Kuhn

Danke an Michael für den Bericht sowie an Michael für die Bilder

Unsere heutige Wanderung, mit 7 Teilnehmer, führte zum Traditionstreffen des Gesamt Taunusklubs auf dem großen Feldberg (Ts.). Wir begannen die Wanderung bei Sonnenaufgang in Oberursel- Hohemark in einer schönen verschneiten Winterlandschaft. Vorbei am Altkönig ging es zuerst zum Fuchstanz um uns auf zu wärmen. Anschließend erwanderten wir im Schnee den Gipfel. Bei einem leckeren Erbseneintopf stärkten wir uns gemeinsam mit vielen weiteren Taunusklub Mitgliedern, bevor wir direkt nach Königstein zum Bahnhof hinab wanderten. Die Wanderführung bedankt sich bei allen Mitwanderen für diese schöne Winterwanderung.

 

 


08.01.2017 Traditionswanderung

Wanderführung Michael Kuhn

Danke an Michael für den Bericht sowie die Bilder

Unsere erste Wanderung, Traditionswanderung, in dem neuen Wanderjahr haben wir mit 17 winterfesten Wanderer an der Saalburg begonnen. Unser Weg führte uns durch den verschneiten Taunus in Richtung Herzbergturm. An diesem ging es vorbei, hinab Richtung Bad Homberg. Im tieferen Teil vom Taunus war der Schnee Mangelware. Unser Weg führte uns weiter zur Hohemark, wo wir eine kleine Kaffeepause einlegten. Im Anschluss ging es weiter zur Schlussrast in Kronberg. Die Wanderführung bedankt sich bei allen Mitwanderer.